In diesen FAQ habe ich meine Antworten auf die Fragen gesammelt, die mir im Rahmen von Shooting-Vorbereitungen, z.B. bezüglich des allgemeinen Ablaufs, immer wieder gestellt wurden. Die FAQ sind kein Regelwerk, sondern eine Hilfestellung. Nicht alle Inhalte werden unbedingt für unser gemeinsames Shooting relevant sein. Nimm dir die entsprechenden Passagen zur Hand, die für die aktuelle Phase deiner Vorbereitung relevant sind.

Da es sich um Standardfragen und -antworten handelt, decken diese FAQ nur einen gewissen Prozentsatz ab. Es wird vorkommen, dass du die Antwort auf deine Frage hier nicht findest. Zu diesem Zeitpunkt solltest du bereits den Vertrag zur Durchsicht erhalten haben. Falls nicht, habe ich blöder Fotograf das vergessen und du darfst mich herzlich gern daran erinnern. In diesem Vertrag findest du meine Telefonnummer. Schreibe mir gern eine Nachricht via Whatsapp oder rufe mich an, damit ich dir deine Frage beantworten kann.

An die erfahrenen Models
Du bist ein erfahrenes Model, das seit Jahren in der Szene unterwegs sowie mit allen Wassern gewaschen ist und glaubst, man kann dir nichts mehr beibringen? Vielleicht ist das so.

Warum du die FAQ trotzdem lesen solltest:

Auch ich habe als Fotograf die Regeln der Bildgestaltung gelernt. Trotzdem schaue ich regelmäßig in Bücher zu Bildgestaltung um solche Ideen wieder hervorzukramen, die sich weit hinten in meinem Gedächtnis versteckt hatten. Insofern lade ich dich herzlich dazu ein, dasselbe zu tun.

An die unerfahrenen Models
Du bist Anfänger und wirst bei mir eventuell sogar zum ersten Mal vor der Kamera stehen? Falls ja, vielen Dank für dieses besondere Vertrauen!

Du wirst dir mit 99% Sicherheit nicht alle Inhalte dieser FAQ merken und anschließend gleich perfekt umsetzen können. Das ist überhaupt nicht tragisch, sondern vollkommen normal. Motivation und gesunder Ehrgeiz sind gut, Perfektionismus führt in vielen Fällen zu Verkrampftheit – und das sieht man den Bildern am Ende an.

Damit das nicht passiert, sag mir am Anfang des Shootings gern, wo du dich unsicher fühlst. Das gibt mir – und ggf. anderen Anwesenden am Set (z.B. Begleitperson, Assistent) – die Gelegenheit, dich in diesem Punkt zu unterstützen. Wir sind ein Team und nur dafür da, damit du bestmöglich vor der Kamera aussiehst. Also, keine Sorge, du wirst niemals alleingelassen!

Allgemeines
Vorbesprechung
Vor jedem Shooting werden alle wichtigen Details – am liebsten live, notfalls telefonisch – besprochen. Wir „beschnuppern“ uns dabei und haben im Anschluss noch einmal die Gelegenheit zu entscheiden, ob Idee und / oder Chemie passen.

Inhalte der Vorbesprechung sind insbesondere:

  • – Aufnahmebereiche
  • – Location
  • – Dauer
  • – Termin
  • – Vertrag
  • – Kleidung
  • – Makeup / Styling
  • – Frisur
  • – Accessoires
  • – Deine Anregungen
  • – Deine und meine Rückfragen
Vertrag
Du erhältst den Vertrag im Voraus (per E-Mail) zur Durchsicht.

Im Vertrag werden u.a. folgende Fragen beantwortet:

  • – Wie viele Bilder erhalte ich am Ende üblicherweise?
  • – Werden die Bilder nach der Aufnahme retuschiert?
  • – Wer trifft die Bildauswahl?
  • – Wie lange dauert es, bis ich die Bilder habe und wie stellst du sie mir zur Verfügung?
  • – Wie dürfen die jeweiligen Parteien die Bilder im Anschluss verwenden?
  • – Wer muss wen bei der Veröffentlichung von Bildern namentlich wie kenntlich machen?

Nachdem im Vorgespräch alle Rückfragen geklärt werden konnten, unterschreiben wir spätestens direkt vor Beginn des Shootings die Vereinbarung. So haken wir frühzeitig den organisatorischen Aspekt ab und können uns ganz auf den kreativen Part konzentrieren.

Wichtiger Hinweis: Bringe bitte unbedingt deinen Personalausweis mit. Ich möchte sicher sein, wer mein Gegenüber ist. Danke.

Posing
Ich könnte dir jetzt mit irgendwelchen „Posing-Guides“ kommen. Fakt ist allerdings, meine Fotos sind in der Regel so reduziert, dass die folgenden fünf Tipps schon ganz viel bewirken können:

  • – Kopf nicht vollkommen gerade halten, sondern leicht geneigt
  • – Körperhälften und Extremitäten (leicht) asymmetrisch ausrichten
  • – Hände nicht vollflächig im Bild, sondern eher die Handkanten
  • – Anlehnen (z.B. an Wände) / Umfassen (z.B. von Geländern) nur sachte andeuten
  • – Körperspannung im Moment der Aufnahme

Es kann immer vorkommen, dass bestimmte Posen sich komisch und unnatürlich anfühlen, weil du sie normalerweise niemals einnehmen würdest. Fotos sind zweidimensional und daher wirken sie teilweise völlig anders, als es dir in dem Moment vorkommt. Das können wir uns während des Shootings gern auf dem Kameradisplay direkt anschauen, damit du selbst ein Gefühl dafür bekommst und es dir leichter fällt, mir in dem Punkt zu vertrauen.

Grundsätzlich werde ich dir sagen, welchen Ausschnitt ich als Nächstes fotografieren werde. Du weißt also stets, welche Körperpartien relevant sind und welchen du bei der folgenden Pose weniger Beachtung schenken musst. Falls ich das im Eifer des Gefechts vergessen sollte, frage bitte nach. Es ist niemals böse Absicht von mir, dich im Unklaren zu lassen. In der Regel bin ich dann einfach zu sehr auf Technik, Gestaltung oder Licht konzentriert.

Pro-Tipp: Prüfe in Gedanken deine Pose von Fuß bis Kopf. So kommst du immer am Ende beim Gesichtsausdruck an und verkrampfst nicht dein Gesicht, weil du dich danach um deine Füße kümmerst. Darauf kann ich mich als Fotograf wunderbar einstellen. Lässt sich übrigens wunderbar vor dem Spiegel ausprobieren!

Begleitperson
In 99% aller Fälle habe ich kein Problem damit, wenn du in Begleitung kommst.

Die Begleitperson darf das Shooting jedoch nicht stören. Sollte dies der Fall sein, behalte ich mir das Recht vor, das Shooting abzubrechen.

Erfahrungsgemäß eignen sich bei weiblichen Models eher Mutter oder Freundin als ein männlicher Begleiter. Weibliche Begleiter haben zudem den Charme, dass sie zumeist von sich aus mit darauf achten, ob Frisur, Makeup und Kleidung noch okay sind.

Smartphone
Ich nehme mir die Zeit, dich zu fotografieren und du dir die Zeit, vor meiner Kamera zu stehen. Hast du ständig das Smartphone in der Hand, empfinde ich das als unhöflich.

Beschränke deine Smartphone-Nutzung bitte auf die Pausen.

Gleiches gilt übrigens für alle Personen am Set. Piepsende und bimmelnde Smartphones von Begleitpersonen und / oder Assistenten und Fotografen sind ebenso fehl am Platz.

Pausen
Wir werden kein Marathon-Shooting veranstalten. Verweilen wir doch einmal etwas länger bei einer Szene und du benötigst eine Pause, zögere bitte nicht, das zu signalisieren.
Wertsachen / Persönliche Gegenstände
Ich hafte nicht für den Verlust deiner Wertgegenstände.

Da meine Shootings vielfach draußen stattfinden und dabei gerne die Locations gewechselt werden, bringe bitte nichts mit, was du nicht unbedingt für unser Shooting brauchst.

Unvorhergesehene Ereignisse
Wenn in der Nacht vor unserem Shooting dein Goldhamster gestorben oder du aus einem anderen Grund übermüdet oder nicht in der für ein Shooting erforderlichen Stimmung sein solltest, sage bitte rechtzeitig ab. Am besten telefonisch, damit ich sicher informiert bin.

Gleiches gilt im Krankheitsfall.

Das ist in dem Moment vermutlich für mindestens einen von uns ärgerlich, aber zumindest offen, fair und Grundvoraussetzung dafür, dass wir einen neuen Termin suchen werden.

Ich halte es ebenso.

Checkliste
Frisur
Undankbar und oftmals EXTREM zeitraubend ist in der Fotografie die nachträgliche Bearbeitung von Haaren. Da du mich wahrscheinlich nicht dafür bezahlen möchtest, begrüße ich es ungemein, wenn du deinen Besuch beim Friseur passend legst.

Im Falle von gefärbten Haaren bedeutet das übrigens, es ist weder ein Ansatz zu sehen noch deine Kopfhaut komplett verfärbt, weil du direkt vor dem Shooting noch schnell deinen Friseur „überfallen“ hast.

Hast du lange / längere Haare, bringe bitte Haargummi, Haarklammern oder dergleichen mit. So können wir frisurentechnisch spontan ein wenig variieren.

Rasur
Das Angleichen von Hauttönen ist fast schon eine Wissenschaft und daher sehr aufwändig. Insofern achte bitte darauf, Hautirritationen zu vermeiden. Beispielsweise durch eine Rasur am Vortag.
Kleidung
Ganz grundsätzlich:

  • – Trage Kleidung, in der du dich wohlfühlst.
  • – Die Kleidung sollte „gut“ sitzen. Dazu gehört z.B. ein BH, der ein schönes Dekolletee formt. Das sieht man auch auf Portraitfotos schnell.
  • – Dunkle BHs, Tops oder T-Shirts können unter heller Oberbekleidung unschön aussehen. Im Zweifelsfall Alternativen mitnehmen.
  • – (Kleinteilige) Muster vermeiden, unifarbene Kleidung wirkt vielfach besser auf Fotos.
  • – Weiße Kleidung ist heller als deine Haut und zieht den Blick des Betrachters tendenziell von deinem Gesicht weg. Kann funktionieren, sollte aber vorher abgesprochen werden.
  • – Hohe Schuhe sorgen für eine Streckung des Körpers und somit für eine bessere Körperspannung und Figur.

Ansonsten achte bitte auch auf die Kleidung, die du vor dem Shooting trägst. Wollen wir gewisse Hautpartien zeigen, ist es nicht sonderlich fotogen, wenn du vorab einschneidende Klamotten getragen hast. Das fängt schon bei Aufnahmen in einem schulterfreien Kleid und den Spuren von BH-Trägern an. Körper sind verschieden. Daher kann ich dir keine Pauschalempfehlung liefern, welche Kleidungsstücke du besser wie lange vor einem Shooting nicht trägst.

Makeup
Bei meinen Shootings ist eher selten ein Visagist / eine Visagistin vor Ort. Dementsprechend bist du in der Regel selbst für das Makeup verantwortlich.

Viele Frauen tragen zu dunkles Makeup. Achte bitte darauf, dass dein Makeup im Gesicht farblich nicht vom Rest des Körpers abweicht. Es wirkt äußerst komisch, wenn obenrum Mallorca-Feeling herrscht und Arme, Hände, Beine… die skandinavische Blässe offenbaren. Findet unser Foto-Shooting z.B. im Winter statt und du bist gerade sehr blass, ist das so. Es ist ein Teil von dir und das ist vollkommen okay.

Das „kleine Besteck für unterwegs“ dabei zu haben, kann nicht schaden.

  • – Lippenstifte, Makeup, Kajal, Lidschatten, Puder usw.
  • – Utensilien zum Abschminken
  • – Ggf. eine Zahnbürste, falls wir zwischendurch etwas essen

Für mich als Fotograf ist Makeup kein Muss. Trägst du üblicherweise kein Makeup, darf das vor meiner Kamera gern genauso sein.

Glitter
Glitter sorgt für Lichtreflexe. Was unter Diskobeleuchtung vielleicht für gewünschte Aufmerksamkeit sorgt, ist beim Fotografieren unvorteilhaft. Bitte jegliche Form von Glitzer und Glitter weglassen!
Accessoires
Du weißt, was du zuhause hast und kennst unsere Shooting-Idee. Idealerweise bringst du zum Vorgespräch deine Ideen auf den Tisch und wir entscheiden gemeinsam, was du am Shooting-Tag mitbringst.

Accessoires können z.B. sein:

  • – Schmuck
  • – Handschuhe
  • – Hüte / Basecaps
  • – Schals / Tücher
  • – Ringe
  • – Armbänder
  • – Ketten
  • – Sonstiges

Armbanduhren und Fitnessarmbänder stören zumeist eher, als dass sie einem Foto nutzen.

Requisiten
Du weißt, was du zuhause hast und kennst unsere Shooting-Idee. Idealerweise bringst du zum Vorgespräch deine Ideen auf den Tisch und wir entscheiden gemeinsam, was du am Shooting-Tag mitbringst.

Requisiten können z.B. sein:

  • – Arbeitskleidung / Werkzeug des ausgeübten oder erlernten Berufs
  • – Gegenstände aus dem Hobbybereich wie Instrumente, Sportartikel/-bekleidung/-ausrüstung
  • – Bücher (das Äußere ist entscheidend)
Meine Wünsche an dich
Ich wünsche mir für ein Shooting ein Model, das...
  • …zuverlässig ist
  • …unsere Zeit als gemeinsamen Schaffensprozess auf Augenhöhe versteht
  • …eigene Ideen einbringt
  • …mir vertraut
  • …offen ist, Dinge auszuprobieren (was nichts wird, wird weggeworfen)
  • …Kritik nicht persönlich nimmt
  • …sich nicht als Diva aufführt
  • …gute Laune mitbringt
  • …meine fünf Posing-Tipps noch kennt
  • …genug Selbstvertrauen mitbringt um seinen Part erfüllen zu können
  • …mit allen Fragen und Problemen zu mir kommt (per E-Mail, Telefon, Whatsapp)
  • …sich am Ende über ein schönes Erlebnis und tolle Fotos freuen kann
Deine Wünsche an mich
Im Gegenzug biete ich dir...
  • …eine kurze Flucht aus dem Alltag
  • …mein künstlerisches Verständnis
  • …meine auf dich abgestimmten Ideen
  • …eine entspannte Atmosphäre
  • …eine 50%-Chance, dass wir schöne Ergebnisse erzielen
  • …eine 30%-Chance, dass wir wunderschöne Ergebnisse erzielen
  • …eine 10%-Chance, dass wir herausragende Ergebnisse erzielen
  • …eine 10%-Chance, dass alles in einer Katastrophe endet
  • …meine Erfahrung, die bisher jedes Mal dabei half, die 10%-Chance auf ein katastrophales Ende zu umschiffen
  • …meinen Mut, neue Dinge auszuprobieren
  • …mein offenes Ohr für deine Ideen
  • …meine Fähigkeit, mit dir als Team ein Bild zu erarbeiten
  • …meinen Anspruch, dir stets eine gute Orientierung zu bieten, was ich gerade tue
  • …mein unbeschreibliches Talent, dir Posen vorzuführen
  • …meine Eigenschaft, über mich selbst und meine Fehler lachen zu können
  • …meine Zuverlässigkeit
Vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast. Ich freue mich auf unser gemeinsames Shooting! 🙂