Das beschreibt wohl am besten den Spaß, den Jung und Alt am vergangenen Samstag im Dorstfelder Kortental hatten. Dort wurde das alljährliche Seifenkistenrennen ausgetragen.

Bereits zum 15. Mal fuhren die Kinder die Startrampe im Kortental hinab, vorbei am Westbad und auf Höhe des Fußballplatzes durchs Ziel. In den rund 180 Metern erreichen die überwiegend aus Holz oder Aluminium gefertigten Seifenkisten Höchstgeschwindigkeiten von bis zu 35 Kilometer pro Stunde. Kontrollen blieben in der Tempo-30-Zone an diesem Tag aus, so dass die schnellsten Fahrer und Fahrerinnen nach etwa 26 Sekunden das Ziel erreichten.

Alles bereit für den Start
Alles bereit für den Start

Technische Probleme - eine Startklappe hat nicht ausgelöst
Technische Probleme – eine Startklappe hat nicht ausgelöst (besser beim Test- als im Wertungslauf)

Auf halber Strecke wird es steiler
Auf halber Strecke wird es steiler

Zieleinlauf unter den Augen der Zuschauer
Zieleinlauf unter den Augen der Zuschauer

Die Zeitmesseung erfolgte mittels Lichtschranken
Die Zeitmesseung erfolgte mittels Lichtschranken

Gegen 11:00 Uhr vormittags öffnete das Fahrerlager und jedes der etwa 25 Vehikel musste zunächst von seinem jeweiligen Team zur technischen Abnahme gebracht werden. Dabei wurden Achsen sowie Lenkung auf Stabilität geprüft, bevor der Fahrer sich auf seinen Sitz schwingen und abseits der eigentlichen Piste einen Bremstest absolvieren musste. Sicherheit geht vor. Interessant anzuschauen waren einmal mehr die unterschiedlichen Konstruktionen: Gebremst wurde wahlweise mit einer Felgenbremse, die aus dem Fahrradzubehör stammte oder einem Stempel, der vom Rumpf nach unten auf die Fahrbahn ausgefahren wurde und durch Reibung auf dem Untergrund das Gefährt zum Stehen brachte.

Nachdem meines Wissens nach alle Seifenkisten den Technik-Check im ersten oder zweiten Anlauf bestanden hatten, gab es die obligatorische Fahrerbesprechung, in der die Kids in puncto Sicherheit unterwiesen wurden. Insbesondere wurde Wert darauf gelegt, dass jeder Starter einen Helm zu tragen und unbedingt die Arme innerhalb der “Kiste” zu lassen habe. Des Weiteren gab es noch ein paar Hinweise dahingehend, hektische und starke Lenkbewegungen zu vermeiden. Speziell der Helm war immer wieder ein Problem. Einige Kinder teilten sich eine Seifenkiste. Ich entdeckte immer wieder einige “Kisten” mit mehreren Startnummern für verschiedene Klassen. “Starten geht noch nicht, ich habe keinen Helm” war an diesem Tag wohl der meistgehörte Satz für die Helfer an der Startrampe.

Technische Abnahme
Technische Abnahme

Anschieben für den Bremstest
Anschieben für den Bremstest

Blick in die Boxengasse
Blick in die Boxengasse

Eckdaten der Startrampe
Eckdaten der Startrampe

Es folgten gut anderthalb Stunden lang Testläufe, in denen sich die Teams mit ihrem Material vertraut machen konnten. Einige Seifenkisten wurden von den Kindern selbst gebaut. Dabei unterstützt wurden sie unter anderem von Kirchengemeinden oder ihren Schulen. Viele Fahrzeuge habe ich bereits in den vergangenen Jahren gesehen. Sie werden an die nächsten Piloten und Pilotinnen “vererbt”. Da diverse Neulinge auf die Strecke gingen, sah man während der Testläufe vereinzelte Starts von halber Rampenhöhe oder ganz ohne Rampe – anschieben tat es für den Anfang auch um ein Gefühl zu bekommen.

Ab 13:00 Uhr folgten die Wertungsläufe, vier Stück an der Zahl. In festgelegter Startreihenfolge reihten sich die Teams neben und hinter der Startrampe auf, so dass alle Teilnehmer zügig nacheinander das Kortental hinab rasen konnten, bevor Eltern und Betreuer gefragt waren, wenn es an das Hochschieben der Seifenkisten ging. Ich konnte sogar das eine oder andere Duell beim Hinaufschieben beobachten, so motiviert waren die Kinder.

Gegen 15:30 Uhr endeten die Wertungsläufe. Es sollten noch einige “Spaß-Läufe” folgen. Das Veranstaltungsende war für 17:00 Uhr avisiert und wenn die Straße schon einmal gesperrt war…

Parc fermé hinter dem Ziel
Parc fermé hinter dem Ziel

Den Luftballon festzuhalten war bestimmt viel schwieriger als das Schieben
Den Luftballon festzuhalten war bestimmt viel schwieriger als das Schieben

Die beiden Jungs wollten das Bergauf-Rennen unbedingt für sich entscheiden
Die beiden Jungs wollten das Bergauf-Rennen unbedingt für sich entscheiden

Nachdem alle wieder oben waren galt es diszipliniert zu warten
Nachdem alle wieder oben waren galt es diszipliniert zu warten

Einige erledigten das Warten stilvoller als andere
Einige erledigten das Warten stilvoller als andere

Leider war ich privat noch anderweitig verpflichtet, so dass ich die Siegerehrung nicht mehr fotografieren konnte. Das macht aber gar nichts, denn für mich sind alle Teilnehmer Sieger. Niemand hat sich verletzt – auch wenn ein Kandidat mit seiner Seifenkiste kurzerhand bis in die Hecke fuhr und ein anderer direkt an der Startrampe die Seitenbegrenzung voll mitnahm -, es war friedlich und alle hatten Spaß. Somit ist das Konzept der “Formel Respekt”, die für Miteinander und Vielfalt wirbt, einmal mehr voll aufgegangen.

Es gibt übrigens eine “Seniorenklasse” für Teilnehmer, die das 21. Lebensjahr vollendet haben. Wenn also einer meiner Leser im Kindesalter die Gelegenheit nie hatte, kann nun etwa ein Jahr lang Zeit in den Bau einer eigenen Seifenkiste investieren um 2019 vielleicht die 25-Sekunden-Marke zu knacken und das Kortental mit dem ganz großen Pokal zu verlassen!

Der Moment vor Rennbeginn aus Fahrersicht
Der Moment vor Rennbeginn aus Fahrersicht

Parc fermé hinter dem Ziel
Oldie beim Start, ihm gelang die Tagesbestzeit

Reibungsloser Start
Ein reibungsloser Start

...gelang nicht jedem
…gelang nicht jedem

Der Kidz-Blitz auf dem Weg zum Erfolg
Der Kidz-Blitz auf dem Weg zum Erfolg

Siegesgewiss trotz Cw-Wert-Erhöhung
Siegesgewiss trotz Cw-Wert-Erhöhung

Du möchtest auch dynamische Fotos von Seifenkisten oder anderen Motiven machen? Dafür braucht es nicht das teuerste Equipment, im Gegenteil. Schau in meinem Beitrag zum Thema vorbei, dort erkläre ich das Vorgehen Schritt für Schritt.