Schon vor einigen Jahren ging meine erste eigene Foto-Webseite online. Damals noch auf Basis des Content Management Systems (CMS) Drupal. CMS sind das technische Fundament, auf dem das Design einer Webseite fußt. Ich hatte eine grobe Vorstellung, wie die Seite letztendlich aussehen sollte und fand ein Template, das meinem Ideal sehr nahe kam. Bald waren die gewünschte Funktionalität gegeben und das Template so angepasst, dass es meine Inhalte wunderbar präsentierte.

Dann fingen die Probleme an.

Immer wieder verschwand auf mir unerklärliche Weise die grafische Oberfläche meiner Webseite. Die Datenbank blieb von dieser Problematik völlig unberührt, es fehlte nichts. Nur stellte sich das CMS immer wieder auf das Standard-Design und mein hochgeladenes Template war von meinem Webspace komplett verschwunden. Ich lud das Template wieder hoch, alles war gut. Irgendwann fiel der Groschen und ich stellte fest, die Dokumentation war fehlerhaft und das Template lag im falschen Ordner. Im „Core“-Verzeichnis des CMS, das mein Webhoster aus Sicherheitsgründen turnusmäßig mit dem Original überschreibt.

Nobody’s perfect.

Zwischenzeitlich hatte ich dummerweise das CMS gänzlich neu aufgesetzt und es traten Fehler beim Zusammenspiel verschiedener Plugins auf, die es vorher nicht gab. Für mich als Laien nicht lösbar. Da ich davon ausgegangen war, der Fehler sei schwerwiegender, hatte ich es nicht für nötig gehalten, von der ursprünglichen Installation ein Backup anzulegen. Ich hatte angenommen, ich würde den Zustand problemlos wieder herstellen können. Eine Fehleinschätzung.

Seither lag meine Webseite brach.

Nun ist es allerdings an der Zeit, meine Arbeiten enstprechend zu präsentieren. Ich kann mich nun so präsentieren, wie ich es mir vorstelle. Das freut mich ungemein.

In diesem Blog wird es ab und an ein paar Neuigkeiten zu lesen geben, insbesondere Details über meine Foto-Projekte – inklusive Making-Of-Fotos, die in der Galerie keinen Platz haben. Bei meinen Einträgen werde ich sicherlich nicht die Regelmäßigkeit von Updates via Social Media erreichen. Daher empfiehlt es sich, mir bei Facebook zu folgen.

Immer hübsch dranbleiben – und viel Spaß beim Durchforsten meiner Galerien!